Croco Diabolo

Der Tod lauert in der Handtasche

Vergessen Sie alle Superbösewichte der Kriminalgeschichte!

Gegen die wohl berühmteste Grundschullehrerin, Karin Hoene aus South-Haselhorst, ist Norman Bates der Liebling aller Schwiegermütter und Dr. Mabuse ein extrem sympathischer Landarzt.

Nachdem sich Fräulein Hoene jahrzehntelang aufopfernd den Kindern und dem Schuldienst widmete, zeigt sie nun ihr wahres Gesicht: Sie will die Weltherrschaft. Mindestens! Mit Hilfe einer hochexplosiven Handtasche und ihres monströsen Gehilfen, eines zu mehrmals lebenslänglich verurteilter Massenmörders, erpreßt sie die Staatsoberhäupter der Erde.

Ihre fast taube und unfassbar alte Haushälterin Agnes Windweg und die patente, unfassbar junge und hübsche Professorentochter Marianne Peitsch-Kupsch, stellen sich ihr mutig entgegen. Doch was können zwei schwache Frauen gegen die Entschlossenheit dieser kaltblütigen Verbrecherin ausrichten? Wenig. Zu wenig!

Der attraktive Journalist und ehemalige Schüler von Fräulein Hoene, Harry Held, wittert die größte Chance seiner Karriere und findet die Liebe seines Lebens.

Ist diese Liebe tief genug um die Welt zu retten?

Pakt mit dem Teufel

Die dunklen Gerüchte um Karin Hoene reißen nicht ab. Woher kommt diese Frau fragen sich viele Menschen. Was macht sie so böse? Steht sie mit dem Teufel im Bunde? Langsam lichtet sich der Nebel um Karin Hoene, die wie man jetzt weiß, 23 Jahre an einer Grundschule in South-Haselhorst Deutsch und Werken unterrichtet hat. Sie wurde aus dem Schuldienst schuldig entlassen und verlor dadurch jeglichen Pensionsanspruch. Grund soll die fortwährende Mißhandlung von Schutzbefohlenen gewesen sein. South-Haselhorst, wo Karin Hoene auch lebte, spürte als erstes ihre Rache. So stieg die Kriminalitätsrate um mehr als 70%.

Dunkle willenlose Gestalten irren seitdem in South-Haselhorst umher. Kurz nach ihrer Entlassung aus dem Schuldienst lernte sie Professor Peitsch kennen, den neuen deutschen Nobelbreisträger. Sie war es auch, die die Forschungen von Professor Peitsch finanzierte, die zu der sensationellen Entwicklung HT-Bombe führte. Auf die Frage, warum sie als ehemelige Grundschullehrerin Professor Peitsch finanziell unterstützt hätte, sagte Karin Hoene: "Für einen guten Zweck habe ich schon immer eine Schwäche gehabt. Das Geld ist gut angelegt und bringt mich in dem Versuch weiter, die Welt von armseligem, nichtsnutzigem Gesindel wie meine Ex-Schüler und Vorgesetzten es sind, zu befreien."

Ob sie wisse, um was für eine gefährliche und hochexplosive Entdeckung es sich handele, fragten wir. "Ich weiß genau, was ich tue, schließlich ist Werken mein Hobby. Ich will die Welt! Und das ist nach 23 Jahren Schuldienst wohl nicht zu viel verlangt!" Nach dieser Aussage steht wohl fest: Diese Frau ist böse und strahlt eine so teuflische Energie aus, daß alle, die ihren Weg kreuzzen, unwiderruflich in den Bann ihrer kriminellen Machenschaften gezogen werden. Noch wissen wir nicht, woher sie all das Geld hat, aber ihre Opfer kennen wir.

Tragödie um Gräfin Windweg -- von der Grande Dame zur Küchenhilfe

Einst war sie die größte Persönlichkeit, die South-Haselhorst zu bieten hatte: Gräfin Agnes von Windweg. Nichts ist heute mehr davon übrig. Unwiderruflich in den Ruin gestürzt und für immer ausgelöscht. 437 Jahre Windweg-Geschichte vernichtet. Hilflos und total verarmt trifft man heurte auf den Straßen Haselhorsts die Gräfin von Windweg. Kinder verspotten sie, ihre Nachbarn rümpfen die Nasen. Mit dem Tod ihres Mannes, der vor sechs Jahren auf tragische Weise im Weinkeller verhungerte -- die Gräfin hatte sein zwei Wochen langes Rufen und Klopfen nicht gehört -- begann der soziale Abstieg. Die Gräfin, die einen großen Teil ihres Jahrhunderte alten und sehr wertvollen Familienschmuck durch diverse Einbrüche verlor -- so wurde ihr mitten im Schlaf ein Diamantring direkt vom Ringfinger weg operiert, bestreitet bis heute, daß sie schwerhörig sei.

Aber erst mit dem Erscheinen in Gestalt der Karin Hoene brach das große Unheil über Wergworth Castle herein. So wird behauptet, daß Frau Hoene durch ihre Leidenschaft für Werken als Handwerker verkleidet, sich Zutritt zum Anwesen verschaffte und unter Vortäuschung falscher Tatsachen Restaurationsarbeiten durchführte, die nur dem einen Zweck dienten, nach verlorengeglaubten alten Windweg-Urkunden zu suchen, Die Suche scheint erfolgreich gewesen zu sein, denn binnen kurzer Zeit brachte Frau Hoene nicht nur das gesamte Anwesen in ihre Hand und jagte die alte Dienerschaft (die jüngste war 74 Jahre alt) vom Hof, selbst den Titel mußte die Gräfin ablegen.

Um nicht als soziales Wrack auf den Sraßen South-Haselhorsts zu enden, verdingte sich die Gräfin zur einfachen Küchenhilfe. In den Räumen, in denen sie einst selbst resisierte, wischt sie heute Staub, und in ihrer eigenen Wäschekammer schläft sie auf von Motten zerfressenen Lumpen. Tiefer kann ein Mensch nicht sinken.

Der Versuch, Zutritt zu Karin Castle, wie das ehemalige Wegworth Castle jetzt heißt, zu bekommen und ein Gespräch mit der Ex-Gräfin zu führen, wurde unter Einmischung eines der Karin Hoene hörigen Dieners massiv unterbunden. Karin Castle ist hermetisch abgeriegelt -- und nur derjenige, der sich wirklich auskennt in dem Labyrinth über und unter dem Castle, wird je eine Chance haben, die unheimlichen Vorgänge aufzudecken.

Professor Peitsch unglücklich über seine Entdeckung.

,Nobelpreisträger verstrickt in sexuelle Abenteuer!

Der Österreich-Deutsche Nobelpreisträger Prof. Peitsch will seine Entdeckung, die HT-Bombe nicht veröffentlichen. Wie Prof. Peitsch in Rio mitteilte, fühle er sich massiv bedroht. Er habe Angst, nach Deutschland zurückzukehren, da er befürchte, daß gewisse Personen ein starkes Interesse daran hätten, in den Besitz seiner Bombe zu gelangen. So habe er in einem ersten Schritt den sehr komplizierten Zünder von der Bombe getrennt und sicher verwahrt. Er betonte, sollte die Bombe in falsche Hände gelangen, könne es zu einer unvorstellbaren Katastrophe kommen. So habe seine HT-Bombe die Sprengkraft von 12 Megatonnen und wäre dabei nur so groß wie eine Handtasche. "Stellen Sie sich vor, eine Irre würde mit einer solchen Handtasche durch eine Stadt wie Berlin spazieren. Nicht auszudenken, welche Macht diese Person hätte." sagte Prof. Peitsch. Seine Tochter, Marianne Peitsch-Kupsch, zeigte sich allerdings über ganz andere Dinge besorgt. Sie fürchtet um den Ruf ihres Vaters, der laut der Zeitung RIO SUN regelrechte Sexorgien an der Copa Cabana gefeiert haben soll. So wäre er nackt und völlig hilflos mit vier minderjährigen Mädchen von der Polizei aufgegriffen worden. Der Professor schweigt zu den Vorwürfen und wird demnächst in Berlin erwartet.

Wo ist Hans Minski?

Wo ist Hans Minski? Ein gemeingefährlicher, drogenabhängiger, irrer Sadist. Mit Vorliebe quält dieser brutale Idiot Frauen! Nachdem dieser Wahnsinnige aus der Nervenheilanstalt NewKoelleham unter mysteriösen Umständen entkommen konnte, begann eine beispiellose Verbrechensserie, die bis heute anhält. Wie uns a.g.u.K. mitgeteilt wurde, vermutet die Polzei, daß Karin Hoene, die auch zufällig den Vorsitz der zivilen Kommission der Anstalt NewKoelleham innehat, an der Flucht vom Minski beteiligt war. Weiter wird behauptet, daß sie ein sehr intensives Verhältnis zu Minski hatte -- welcher Art, ist nicht schwer zu erraten. Bekannt ist jedenfalls die Tatsache, daß Karin Hoene eine Vorliebe für Gummi und Keller hat. Und in einer Gummizelle im Keller verbrachte auch Hans Minski sein armseliges Leben. Und das sollte er auch weiterhin tun!

Das Comeback der Gilda Gold

Darauf haben wir lange warten müssen. Jetzt meldet sich Travestie-Star Gilda Gold ein drucksvoll in der Bar zum Krokodil zurück. Zusammen mit ihren Partnerinnen Mel & Gibson entzündet die begnadete Showtruppe unter der Leitung von Madame Pou Pou ein Feuerwerk der Travestie. Unglaublich ist die einmalige Gilda Gold. Mit ihren Kostümen im Wert von DM 60.000 bezaubert uns Gilda, die seit 25 Jahren im Showgeschäft ist, mit ihrer lieblich goldenen Stimme. Berauscht von so viel Pracht führt uns Gilda jeden Abend aufs neue ihre echt goldenen Kostüme vor. Ihr neuester Schmuck, eine Handtasche aus purem Gold, die so schwer ist, daß Gilda eine Zerrung am rechten Unterarm bekam, ist wohl das sensationellste, was je auf der Heb-, Dreh- und Schiebebühne in der Bar zum Krokodil zu sehen war.