DIE TEUFELSBERGER

Es fing ganz harmlos an. Ein gewisser Ades Zabel präsentierte mit Bob Schneider am 15.12.1980 seinen ersten Super 8-Streifen, den "Sinnfilm", unter dem Label  "Teufelsberg Filmproduktion". Inspiration für den Namen lieferten die Paramount Pictures und eine der höchsten Erhebungen Berlins, voilà! Bis 1992 folgten weitere 14 Filme. 

An die kurzen, zunächst nicht abendfüllenden Screenings hängte man die eine oder andere Shownummer an. Diese Aktivitäten verdichteten sich zum ersten Showkonzept "Grabe mal nach Rosenthal", das 1987 über die Bühne ging und im Nu zum Geheimtipp beim Berliner Off-Theater-Publikum avancierte. 

Im selben Jahr wurde der Film "Drei Drachen vom Grill" aufgeführt und bejubelt. Mit seinen beiden Fortsetzungen von 1990 und 1991 wurde die Persiflage auf eine bekannte ARD-Vorabendserie die erfolgreichste Film-Produktion der Teufelsberger mit über 10 000 Zuschauern. Der "kleine Durchbruch" war mit diesem erfolgreichen Jahr erreicht, die Popularität der Truppe enorm gestiegen. Bis heute entstanden über 42 Bühnenshows. Konsequent erinnern die Akteure immer wieder an ihre Anfänge und setzen das Medium ein, mit dem alles mal angefangen hat, den guten alten Super 8 Film, aber auch Dias, Videos und und seit Neuestem computeranimierte Filme. 

Der harte Teufelsberg-Kern besteht  aus 

Komiker und Parodisten gibt es viele, aber die Teufelsberger sind Meister dieses Fachs. Ob es nun Prominente sind, komplette Showkonzepte die aus der deutschen Fernsehgeschichte stammen, wie "Der Große Preis" oder die traditionelle Silvestershow  (Babsi statt Böller & Permanent Silvester 2000), alle Charaktere und Handlungsabläufe werden ad absurdum geführt, da bleibt kein Auge trocken. Am authentischsten sind womöglich die Kopien des wirklichen, speziell des Neuköllner Proll-Lebens, Edith & Hotte, Jutta und Mandy , die erbarmungslos klar machen: Das ist das wahre Berlin. Die anfangs eher trashigen Shows entwickelten sich mit den Jahren zum professionellen Komödiantentum.

Man gab sämtliche Nebenjobs auf, wechselte ins Profilager, um sich voll und ganz den kreativen Schüben und kabarettistischen Neigungen hinzugeben. Mit riesigem Erfolg, denn die Geschichten um das Neuköllner Proll-Paar Edith und Hotte in "The Big Kiss" und "Muttis Rache" liefen monatelang vor begeisterten Zuschauern.

Ihrem Stil ist sich die Teufelsberg Produktion stets treu geblieben. Nach der Devise "Dem Volk auf Maul und Rock- und Hosenschlitz geschaut" wird parodiert und karikiert, daß die Schwarte kracht. Von diskretem Charme will man nichts wissen, denn nur schamlose Übertreibung bringt  ihre genial-absurde Komik voll zur Geltung. Der Name Teufelsberg Produktion ist heute ein Gütesiegel, das für  schrilles Entertainment, schamlose Komik und hochwertige Unterhaltung gleichermaßen steht. 
 

 

Die Bar jeder Vernunft kreierte für die Teufelsberger ein neues Genre: Trash deLuxe!
Teufelsberg ist ein Fixstern mit vielen Trabanten, Satelliten und Gaststars: Désireé Nick, Cora Frost, Gert Thumser, Biggy van Blond um nur einige zu nennen. Wer bei ihnen in die Schule gegangen ist, hat hier oft den entscheidenden Kick bekommen, selbst kabarettistisch tätig zu werden: So mancher ehemalige Gaststar tritt heute mit eigenen Produktionen auf.

Alle Konzepte werden im Team erarbeitet. Was auf der Bühne letzten Endes passiert, bleibt - und dies ist eine der Stärken der Truppe - der hohen Kunst der professionellen Improvisation und der Schlagfertigkeit überlassen.

Improvisation war im Lauf der Karriere allerdings nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne gefragt, denn sämtliche Produktionen entstehen ohne einen Pfennig Subvention. Mit kleinem Budget werden immer neue Programme auf die Beine gestellt, mit den geringen Mitteln wird nach dem Recyclingprinzip immer etwas Neues gezaubert.

Daß das original Berliner Gewächs Teufelsberg auch im feindlichen Ausland bestehen kann, hat die Truppe nicht nur in Basel und St. Gallen bewiesen, sondern z.B. auch in Hamburg, München, Köln - sogar in Stuttgart. 

In der Berliner Kleinkunstszene sind sie groß geworden, haben Triumphe gefeiert, ob im Kino oder auf der Comedybühne. Nach erfolgreichen Tourneen im Jahre 1997, die in Zusammenarbeit mit der Agentur Rampensau stattfanden, stiegen die Teufelsberger in die Tempel der Berliner  Kleinkunst auf: Die "Bar jeder Vernunft" der "Tränenpalast" und die "Kalkscheune" wurden ihre neuen Heimstätten und erschlossen ihnen ganz neue Publikumskreise. 

Ganz nebenbei schrieben KRAUSE / SCHNEIDER / WRIEDT / ZABEL das Drehbuch für ihren ersten "großen" Kinofilm "CROCO DIABOLO - Der Tod ist eine Handtasche", welches durch das Filmboard Berlin-Brandenburg bereits gefördert wurde. Noch in der Phase der Projektentwicklung wird der Film hoffentlich bald das Licht der Kinoleinwand erblicken.

1998 2000 jagte eine erfolgreiche Produktion die nächste: "In Juttas Stübl am Dietmarsee", "Permanent Silvester 2000", "Der Bimmler von West-Berlôen" ,"Gries Saturday Night Fever in Neukölln" und "Uptowntussis" liefen monatelang vor ausverkauften Häusern.  2000 und 2001 wurden die Teufelsberger mit dem Siegessäulen Award "Beste Show" der Leser der gleichnamigen Zeitschrift ausgezeichnet.

2001 feierte sich die Truppe selbst mit einem Best-of-Programm "Comedy für Deutschland" um danach eine kreative Pause einzulegen.